Direkt zur Onlinebewerbung

Multi Steering System (MMS)

Multi-Steering System (MMS)

Der steigende Wettbewerbsdruck in der Landwirtschaft macht den Einsatz größerer und leistungsfähigerer Fahrzeuge bei Lohnunternehmern und landwirtschaftlichen Unternehmern gleichermaßen erforderlich. Um der Problematik schädlicher Bodenverdichtungen zu begegnen, werden zunehmend Reifendruckregelanlagen und großvolumige Reifen eingesetzt. In Kombination mit den gängigen Zwangs-Lenkungssystemen können Potentiale in Bezug auf Bestandsschonung, Reifenverschleiß, Effizienz des Gespannes etc. nur geringfügig ausgeschöpft werden. Die bislang fehlende herstellerübergreifende Normierung bedingt, dass verschiedene angehängte Maschinen nicht oder in nur seltenen Fällen mit dem gleichen Zwangs-Lenkungssystem gefahren werden können.

Die im April 2006 durch das NieKE initiierte Kooperation verfolgte das Ziel eine elektrohydraulische Lenkung eines Flüssigmisttankwagens als »Steer-by-Wire«-Lösung zu entwickeln, die eine Verstellung jeder einzelnen Achse am Fahrzeug erlaubt. Die wichtigste Eingangsgröße bildet der Deichselwinkel, der unabhängig von Nick- und Wankbewegungen mit Hilfe eines patentierten Deichselwinkelsensors ermittelt wird. Der Einschlagwinkel der Anhängerachsen wird entsprechend der vom Benutzer gewählten oder der durch die Automatik vorgegebenen Fahrstrategie geregelt.

Das MultiSteeringSystem (MSS) ermöglicht Fahrstrategien, die in dieser Form so nicht am Markt zu finden sind. Neben dem »Hundegang« ist hier insbesondere das »In-Spur-Fahren« zu nennen. Bei der »In-Spur-Fahren« kann der Fahrer ohne Ausholen auf die Gegenfahrbahn sicher ins Feld einfahren. Das angehängte Fahrzeug fährt sicher in der Spur des Zugfahrzeuges. Liegt das Augenmerk des Bedieners auf Bodenschonung, so wird der »Hundegang« aktiviert. Die Räder des Anhängers laufen dabei spurversetzt und die Gesamtlast des Gespannes kann auf bis zu fünf Spuren verteilt werden.

Die Kompetenzen der einzelnen Akteure ergänzten sich optimal. Das NieKE brachte Know-how im Wissens- und Technologietransfer ein und unterstützte bei der erfolgreichen Akquise von Fördermitteln, was einen optimalen Rahmen für die Engineering-Dienstleistungen von Prof. Johanning ermöglichte. Die Firma Kotte, deutscher Marktführer in der Gülletechnik, brachte seine Expertise in der Entwicklung, Produktion und Vertrieb von Flüssigkeitsmisttankwagen ein.

Die Entwicklung des MSS stellt ein erstes greifbares Produkt der Kooperation dar und bildet einen erfolgreichen Auftakt für eine nachhaltige Zusammenarbeit.

zurück